Rasenkrankheiten

Behandlung und Vorbeugung

Es gibt viele Gründe, warum Ihr Rasen nicht so wächst und gedeiht wie Sie es sich wünschen. Neben ungünstigen Witterungsbedingungen sowie Über- oder Unterdüngung spielt der Pilzbefall hier eine entscheidende Rolle.

Wir helfen Ihnen, die Krankheit, die Ihren Rasen befallen hat, zu bestimmen und zeigen sowohl Behandlungsmöglichkeiten als auch Vorbeugemaßnahmen auf.


KRONENROST- gehört zu den Pilzkrankheiten und führt durch Sporen, die vom Wind, Mensch oder Tier eingeschleppt wurden, zu gelben Flecken am Blatt, die sich zu orangefarbenen Pusteln entwickeln. Wirkungsvolle Gegenmaßnahmen sind das Abharken des Rasens, das Neu-Einsäen kahler Flecken sowie die Vermeidung von Staunässe oder Trockenheit.

SOMMERFUSARIUM- tritt meist im Sommer auf und stellt eine Schwächung der Gräser durch starke Belastung dar, wie Trockenheit, Überdüngung oder Rasenfilz. Sie erkennen diese Rasenkrankheit an hellgrünen Flächen, die sich später hell- bis rotbraun färben und die Form eines Rings oder Auges annehmen. Abhilfe kann durch das regelmäßige Mähen des Rasens, eine Erhöhung der Bodendurchlässigkeit durch Vertikutieren sowie eine ausbalancierte Düngung geschaffen werden. Wir empfehlen, extreme Trockenperioden zu vermeiden.

DOLLARFLECKENKRANKHEIT- tritt durch starke Trockenheit und Nährstoffmangel meist in den heißen Sommermonaten auf. Diese Form der Rasenkrankheiten zeigt strohige Flecken, deren Durchmesser mit der Zeit zunimmt. Eine ausreichende Bewässerung und ausgewogene Düngung können hier Abhilfe schaffen.

WURZELBRAND- befällt meist nur neu angesäten Rasen und kann ein Hinweis auf qualitativ minderwertiges Saatgut sein. Es zeigen sich helle Flecken im Rasen mit schlaffen Halmen und dunkel verfärbtem Wurzelhals. Als Gegenmaßnahmen sind eine balancierte Düngung, optimale Bewässerung sowie die Aerifizierung des Bodens zu nennen.

r